Spiritualität und Körperbewusstsein

Wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch wohnt und den ihr von Gott habt?“ (1 Kor 6,19)

Unsere Beziehung zu unserem körperlichen Selbst beeinflusst zutiefst unsere Beziehung zu Gott, zu einander, zum Gebet, und zu allem Leben.“ (Flora Slosson Wuellner)

Ein Seminar, das die klassische Aufspaltung von Körper, Seele und Geist, die zu einer Entfremdung vom eigenen Körper und zu einem verkopften Glauben geführt hat, auf ein ganzheitliches, biblisches Menschenbild zurückführt.

Körperwahrnehmungsübungen machen uns sensibel für unser „Bauchgefühl“, für die Empfindungen unseres viszeralen Nervensystems, das als Sitz der eigenen Intuition und Inspiration erfahren werden kann.

Einsichten aus der interpersonalen Neurobiologie (z.B. Daniel Goleman, Daniel Siegel) und Achtsamkeitsübungen aus dem Focusing Ansatz (Eugene Gendlin) bereichern unser Verständnis von Glauben als sinnlich wahrnehmbarer Erfahrung unseres „In-Beziehung-Seins“ mit dem liebenden Gott und seiner Schöpfung.

Für Geistliche BegleiterInnen: Ein Seminar zu „Körperinformierter Geistlicher Begleitung“ vermittelt obige Inhalte in speziellem Bezug auf die Dynamik von Begleitgesprächen. Zu diesem Thema stelle ich die Facharbeit “How Body Awareness Informs the Practice of Spiritual Direction” gerne zur Verfügung: -> Download